Konstanz Erzählt

Alvaro Peña

„May God forgive me, for writing this song and drinking my own sperm.“

Der Horst Club Kreuzlingen organisiert zusammen mit dem Open See Festival hier in Konstanz. Dort treten regionale Künstler aus der ganzen Welt auf und spielen kostenlos für die Zuhörer im Stadtgarten.

Ein Künstler hat sich dabei besonders hervorgetan: Der Musiker Alvaro und seine Bandmitglieder Juan Veas und Adrian Konradam.

Jeder aus der Gruppe spielt ein oder mehrer Instrumente, die in ihrem Tonstudio immer griffbereit sind.

Alvaros Leben besteht aus vielen Etappen. Einige Zeit verbrachte er in Chile, dann in London und schließlich ist er bei uns am Bodensee gelandet.

Für Konstanz hat er nur lobende Worte übrig, vor allem, weil es hier keine Flöhe gibt.

„Jemand hat mir mal gesagt: Vergiss dein Land nicht! Ich habe gesagt: Welches Land? Reihe 23 Gang (…), das ist mein Land, wo ich im Flugzeug sitze.“

Alvaro besitzt einen natürlichen Charme, macht gerne Späße und scheint generell immer guter Laune zu sein.

Seine Musik hat in den letzten Jahren bei Jugendlichen in Chile wieder Bekanntheit erlangt. Dabei sind seine Lieder nur online aufgetaucht, weil Fans diese in den sozialen Netzwerken verbreitet haben.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 Konstanz Erzählt

Thema von Anders Norén